Fusilli mit Rucola-Pesto

Ein selbstgemachtes Pesto schmeckt um Welten besser als ein Fertigpesto aus dem Glas. Es lohnt sich also, die nötigen Zutaten zu kaufen, um das Pesto selber zuzubereiten. Wenn Sie zwischendurch schon die Nudeln kochen, dauert es keine 30 Minuten, bis das fertige Pastagericht auf Ihrem Tisch steht.

Zutaten für 2 Personen:

  • ca. 2 Hände voll frische Rucolablätter
  • 50 g Pinienkerne
  • 2 EL Parmesankäse (oder Montellokäse – ohne tierisches Lab)
  • ca. 50 ml mildes Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 2 TL Zitronensaft
  • 200 g Fusilli (oder eine andere Pastasorte)
  • Optional 1 große Tomate (entkernt und klein geschnitten)

Zubereitung:

  1. Die Rucolablätter gründlich waschen und abtrocknen.
  2. Die Pinienkerne in einer Pfanne goldbraun rösten und zur Seite stellen. (Beim Rösten der Pinienkerne müssen Sie gut aufpassen, dass sie nicht anbrennen und schwarz werden. Dann schmecken sie bitter und können nicht mehr verwendet werden.)
  3. Die Rucolablätter, 3/4 der Pinienkerne, den Zitronensaft und das Olivenöl in ein hohes Gefäß geben und mit einem Stabmixer fein pürieren. Anschließend den Käse unterrühren und das Pesto mit Salz und etwas Pfeffer abschmecken. Falls das Pesto zu dickflüssig ist, geben Sie einfach noch etwas Olivenöl hinzu.
  4. Die Fusilli-Nudeln in gesalzenem Wasser al dente kochen. Anschließend die Nudeln in ein Sieb geben, abtropfen lassen und dabei etwas vom Kochwasser auffangen.
  5. Die Nudeln in eine Schüssel füllen und das Pesto sowie etwas Kochwasser unterrühren. Die Fusilli-Nudeln auf zwei Tellern anrichten und die restlichen Pinienkerne darüber streuen. Ich empfehle Ihnen, die Pasta mit kleinen Tomatenstückchen zu garnieren – das gibt dem Gericht eine fruchtig-frische Note. Guten Appetit!

Mein Tipp: Sie können auch eine größere Menge Pesto machen. Im Kühlschrank hält es sich ca. zwei Wochen. Statt des Rucolas können Sie auch Basilikum nehmen – die Zubereitung ist dieselbe.